21. Mai 2018

Rhabarber vom Nachbar - Rhabarbertarte & -sirup

"Könnt ihr Rhabarber gebrauchen?" rief mein netter Nachbar über den Gartenzaun.
Ich liebe ja Rhabarber und glücklicherweise der Rest der Familie auch. 
"Ja gerne, 2 Stangen reichen für eine kleine Tarte zum Kaffee aus!" 

Mein Nachbar meint es zu gut und so verpflegt er uns mit viel mehr Rhabarber als 
notwendig. Darum bereite ich außer der Rhabarbertarte noch einen Sirup zu. 
Rhabarbersirup ist ein Allroundtalent nicht nur für erfrischende Sommergetränke, 
sondern auch köstlich zum Quark, Joghurt oder als Teil einer Vinaigrette.







Rhabarbertarte
(für eine lange Tarteform)

Für den weichen Mürbteig

80 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Pr Salz
25 g Zucker
30 g Butter
1 kleines Ei

Für den Belag
300 g Rhabarber
2x40 g Zucker
300 g Schmand
50 g Zucker
2 Eier
15 g Speisestärke

Mehl mit Backpulver und Prise Salz mischen, Zucker, Butter und Ei zugeben und zu 
einem weichen Mürbteig kneten. Den Teig ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen,
damit er fester wird (oder kurz in den Gefrierschrank).

Rhabarber waschen und putzen. Eine Hälfte in 2 cm lange dünne Stücke schneiden.
Die andere Hälfte in so lange dünne Stücke schneiden, dass sie genau die Breite der 
Kuchenform haben. Diese längeren Rhabarberstücke, die später oben auf die Tarte gelegt 
werden, in einen Topf geben, mit 40g Zucker bestreuen und 30 Minuten ziehen lassen. 
In der Flüssigkeit dann 5 Minuten dünsten. In ein Sieb schütten und gut abtropfen lassen.

Die Tarteform einfetten. Den Boden der Tarteform mit dem Mürbteig bedecken, dabei etwas
Mehl zu Hilfe nehmen. Im vorgeheizten Backofen bei 170° ca. 10 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit den Guss vorbereiten: Schmand mit 50 g Zucker und 2 Eiern verrühren.
Speisestärke darüber sieben und gut mischen.

Den vorgebackenen Mürbteig aus dem Ofen nehmen. Die kleinen 2 cm langen Rhabarber-
stücke auf dem Boden verteilen. Mit 40g Zucker bestreuen.
Den Guss auf dem Rhabarber verteilen. Die zuvor gedünsteten längeren Rhabarberstücke 
gleichmäßig oben auf dem Guss verteilen.

Bei 170° ca. weitere 40 Minuten backen, bis der Guss goldgelb ist.
Vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.





Rhabarber-Sirup

700 g Rhabarber
Eine Handvoll TK-Himbeeren (für die schöne rote Farbe, nicht zwingend notwendig)
300 g Zucker
1/2 l Wasser

Rhabarber waschen, nicht schälen (damit der Sirup rot wird) und in kleine Stücke schneiden.
Rhabarber und TK-Himbeeren mit Zucker in einem Topf vermengen. Abdecken und etwas 
ziehen lassen. Rhabarber mit Wasser aufgießen und kurz aufkochen. Bei reduzierter Hitze 
ca. 30 min. köcheln lassen, bis der Rhabarber zerfällt. Das Ganze durch ein Sieb gießen 
und mit einem Löffel das Rhabarberkompott ausdrücken. Dabei allen Saft auffangen.

Den Sirup nochmals aufkochen und heiß in eine sterile Flasche abfüllen.







Liebe Pfingstgrüße,
Sabine




20. Mai 2018

Rösterei-Update

In der letzten Zeit war viel los in der Rösterei. Am besten hole ich einmal etwas weiter aus.

Im Herbst letzten Jahres wurde eine Großbaustelle direkt vor der Rösterei eingerichtet.
Und mit direkt meine ich knappe 3 Meter vom Eingang entfernt. Dazu wurde unsere
schöne Terrasse, die "just in time" zur Rösterei-Eröffnung im Frühling 2017 fertig wurde,
wieder abgebaut.

Grund für die Großbaustelle war der Bau einer Hochwassermauer entlang der Fabrikseite,
die in ihrer Dimension wohl den nächsten Jahrhundertfluten standhält. Außerdem wurde
endlich das letzte Teilstück eines langersehnten Fahrradwegs fertiggestellt, der sich genau
oberhalb der Hochwassermauer befindet und direkt an unserer Rösterei vorbeiläuft.







Vor Kurzem war es dann endlich soweit. Die letzten Bauzäune wurden wieder abgebaut
und der Fahrradweg wurde ganz offiziell mit "Band durchschneiden" und dem ganzen
Brimborium eröffnet.

Zuvor wurde unsere Terrasse wieder aufgebaut. Am Flussufer unterhalb der Rösterei
sammelte ich Treibholz und Steine und legte zwischen Radweg und Terrasse einen kleinen
Streifen mit mediterranem Grünzeug an - quasi als kleine Abgrenzung.

Es ist so schön zu sehen, wie jetzt vorbeifahrende Radler spontan eine kurze Kaffeepause
bei uns einlegen und sich einen schnellen Espresso gönnen.







Ab und an finden in der Rösterei Live-Konzerte statt. Kürzlich spielte ein bereits lieb
gewonnenes Akustik-Duo, das mit seinen fetzigen Rocknummern und gefühlvollen
Balladen wieder für eine ausgelassene Stimmung sorgte.

Schließlich besuchte uns noch ein nettes Fernsehteam in der Rösterei und drehte einen
schönen Beitrag für das ARD-Buffet. Ein aufregender Tag!







Liebe Grüße aus der Rösterei,
Sabine


25. März 2018

Zitronentarte im Glas für die Ostertafel

Herzlich Willkommen in unserer Dessertküche. 

Die Testphase verschiedener Desserts für ein Geburtstags-Nachtischbuffet läuft gerade auf 
Hochtouren. EIN Dessert hat es bereits ganz nach oben in die Liste der Favoriten geschafft,
und das ist eine Zitronentarte im Glas. 

Da gerade Ostern vor der Tür steht, kann ich euch diese Tarte nur wärmstens empfehlen:
Ein frühlingshafter Farbtupfer auf jeder Ostertafel, und dazu noch erfrischend köstlich.  

Und für alle, die an Ostern nicht lange in der Küche stehen möchten, habe ich noch eine
superschnelle Variante. Dazu aber später.











Zitronentarte im Glas
(ergibt 4-6 kleine Weckgläser)

Zitronenstreusel
80 g Mehl
40 g Zucker
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 Eigelb (Eiweiß kaltstellen, wird später für die Baiserhaube benötigt)
40 g Butter

Mehl, Zucker, abgeriebene Zitronenschale und Eigelb in eine Rührschüssel geben. 
Butter in Stückchen zufügen und mit dem Knethaken der Rührmaschine verkneten.
Streuselteig mit den Händen kneten und bröckeln und so zu Streuseln verarbeiten.
Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und bei 190°(Umluft) 10-15 min. 
backen. Streusel auskühlen lassen.

Lemoncurd
100 ml Zitronensaft (gepresst aus 2 Zitronen)
40 g Butter
75 g Zucker
2 Eier

Den Saft von 2 Zitronen auspressen. 100 ml Zitronensaft abmessen.
Butter im Topf zerlassen. Zitronensaft und Zucker zufügen und verrühren.
Die Eier aufschlagen, gründlich verquirlen und unter Rühren in den Topf geben.
Bei mittlerer Hitze mit dem Schneebesen so lange rühren, bis die Creme andickt.
Nicht kochen lassen und immer gut rühren!
Lemoncurd etwas auskühlen lassen.

Baiser
1 Eiweiß
40 g Zucker
1 Prise Salz

Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Zucker unter ständigem Schlagen nach und 
nach einrieseln lassen. So lange weiter schlagen, bis eine feste, glänzende Creme 
entstanden ist.

Jetzt wird geschichtet:
Zuerst kommen die Zitronenstreusel ins Weckglas, danach das Lemoncurd und zum 
Schluss etwas Baisermasse. 
Baiser mit einem Flambiergerät karamellisieren oder kurz unter den Backofengrill 
schieben, bis die Masse leicht braun geworden ist. Achtung! Das geht recht schnell.
Wer möchte, kann das Dessert mit Minzblättchen, Zitronenzesten oder Gänseblümchen 
dekorieren.



Und hier wie versprochen die schnelle Variante - nicht weniger köstlich.

Zitronentarte mit Crunch im Glas
(mit Knusper-Topping aus zerbröseltem Baiser)

1 Packung Mürbteiggebäck 
1 Rezept Lemoncurd wie oben beschreiben
1 Packung Baiser

Mürbteiggebäck in ein Gefrierbeutel geben, den Beutel verschließen und mit einer
Küchenrolle darüberrollen, bis das Gebäck grob zerbröselt ist.
Auf die gleiche Weise zerbröselt ihr das Baiser. 

Zuerst die Mürbteigbrösel, dann das Lemoncurd in ein kleines Weckglas schichten.
Zum Schluss kommt das Knusper-Topping aus zerbröseltem Baiser. Fertig.









Frohe Ostern und einen schönen Frühling,
und Happy Birthday meinem Liebsten,
Sabine



27. Februar 2018

Schöne Ideen für das Badezimmer

Heute zeige ich euch, wie ihr eurem Badezimmer eine ganz persönliche Note verleiht - 
und das für kleines Geld.



REGAL & ABLAGE AUS ALTHOLZ

Holz verleiht dem ansonsten kühlen Badezimmer viel Wärme und eine ganz behagliche 
Atmosphäre. 

Beim Lieblingströdler habe ich wieder einmal zugeschlagen und eine Altholz-Bodendiele 
der Länge nach zusägen lassen. Etwas anschleifen und wachsen - und danach als Regal 
über eine komplette Wandlänge anschrauben. Das ist nicht nur ein toller Hingucker, 
sondern bietet auch viel Ablagefläche.

Ein zweites kleineres Stück Bodendiele wurde in gleicher Weise (Schleifen und Wachsen) 
zu einer Wannenauflage - damit das Brett nicht verrutscht einfach ein kleines Stück Holz 
von unten an die Holzauflage ranschrauben.





GRÜNPFLANZEN

Vor einiger Zeit habe ich die kräftigen, grünen Blätter der Strelitzie für mich entdeckt. 
Sie halten sehr lange, sehen edel aus, sind überhaupt nicht teuer und verbreiten im Raum 
einen Hauch von Exotik.

Sukkulenten und Kakteen sind meiner Erfahrung nach, entgegen vieler Expertenmeinungen,
sehr anpassungsfähig und freunden sich sogar mit den unterschiedlichen Bedingungen 
im Badezimmer an. Und für alle Gießmuffel: Sie überstehen auch längere Trockenzeiten :)





ALTE FUNDSTÜCKE

Sie machen den besonderen Charme im Bad aus. 

Von Flohmarktbesuchen, aus Apothekenauflösungen und vom Trödler stammen alte 
Schatullen, Dosen & Becher, antike Kerzenständer, ausgediente Einmachgläser und 
Apothekerflaschen. Darin lassen sich wunderbar Schmuck, Haargummis, Wattepads, 
Zahnputz- oder Schminkzeug und vieles, vieles mehr aufbewahren.













URLAUBSMITBRINGSEL

Strandfunde wie Federn, Steine oder Treibholz bringen ein wenig Urlaubsfeeling ins Bad 
und erzeugen eine leichte, unbeschwerte Stimmung.





KÖRBE & TABLETTS

Meist fehlt im Bad der Platz für frische Handtücher. 
In einem Aufbewahrungskorb aus Seegras findet sich Stauraum für weitere Handtücher, 
die hübsch und platzsparend zusammengerollt werden.

Und ein schönes Tablett bietet Platz für Kerzen, Badezusätze, eine Tasse Tee und alles, 
was das Entspannen im Bad noch schöner macht. 





KERZEN

Nichts Schöneres als nach einem Spaziergang in der Kälte völlig durchgefroren nach 
Hause zu kommen und sich mit einer Tasse heißem Tee in die Wanne zu legen. 
Bei Kerzenschein. 

Regelmäßig Anfang des Jahres schmelze ich all die Wachsreste ein, die sich während 
der Weihnachtszeit angesammelt haben und fülle sie wie hier in Gläser ab. 
Ganz besonders hübsch sehen kleine, braune Apothekergläser mit etwas größeren 
Öffnungen aus, wenn man sie mit Wachs füllt.





BILDER

Bilder sorgen für ein gemütliches Ambiente im Bad und für einen ganz persönlichen 
Touch. Trotzdem werden sie im Badezimmer leider oftmals schlicht und einfach 
vergessen.







Habt es schön.

Liebe Grüße,
Sabine






1. Februar 2018

Rainy Days - DIY Regenschirm beschriften

Der Januar zeigte sich besonders nass und stürmisch. Beinahe täglich gingen die Kids nur
MIT Schirm aus dem Haus. Bedauerlicherweise kamen sie oft OHNE Schirm wieder zurück.

Entweder wurde er irgendwo vergessen und nie mehr wiedergefunden - eine ganz üble 

Krankheit, die Schirm-Vergesseritis! Oder er wurde von einer dieser besonders 
heimtückischen Windböen so übel demoliert, dass er ein Fall für die Mülltonne war. 

Wusstet ihr eigentlich, dass Schirme mit zehn Speichen wesentlich robuster sind und 

Windgeschwindigkeiten bis zu 130 Stundenkilometern (geht da noch jemand aus dem Haus?)
aushalten können? 
Hab ich heute erst gelesen. 
Leider zu spät für meine DIY-Schirme, die haben nur acht Speichen. Mist.







Wie ihr schlichte, einfarbige Regenschirme mit wenigen Mitteln aufpeppen könnt, 
zeige ich euch jetzt.

Dazu benötigt ihr folgendes Material:

  • Regenschirm
  • Vorlage (als Download)
  • Pauspapier (Schneider-Kopierpapier aus Nähbedarf, in verschiedenen Farben erhältlich)
  • Kreppband
  • Permanent-Stifte in Gold, Schwarz bzw. Weiß (z.B. Edding 750)
  • evtl. Imprägnierspray

Zuerst die Vorlage auf Papier ausdrucken. 
Den aufgespannten Schirm auf eine feste Unterlage (Tischkante) legen. 
Die Papiervorlage mit Kreppband auf dem Teil des Schirmes befestigen, den ihr beschriften 
wollt. Dazwischen legt ihr ein Blatt Pauspapier.

Beim weißen Schirm könnt ihr die Vorlage direkt UNTER den Schirm kleben, da die Schrift 
hier schön durchscheint und ihr euch so das Pauspapier sparen könnt.
Dann paust ihr die Konturen der Buchstaben und Konfetti ab und malt sie mit den 
Permanent-Stiften aus. 

Zum Schluss habe ich das Ganze noch mit Imprägnierspray fixiert. Sicher ist sicher!

















Bei einem Spaziergang zur alten Eisenbahnbrücke und den Enten & Schwänen am Flussufer 
testeten Jule und ich die Regenschirme - und was soll ich sagen:
"Perfekter Halt - bei jedem Wetter, den ganzen Tag!" ;)

Liebe Grüße,
Sabine