Donnerstag, 3. September 2015

Holunderbeeren-Essig

Wenn ich auf dem Sofa sitze und aus dem Fenster blicke, sehe ich direkt auf
unseren Holunderstrauch und seine glänzend schwarzen Beerenzweige.
Dann überlege ich mir immer, was ich aus diesen vitaminreichen Früchten so
alles zaubern könnte.

Auch die Vögel sind ganz vernarrt in die kleinen Beeren. Nur blöde, dass sich
nach dem Verzehr der Beeren ihr Vogelkot dunkelrot färbt und sie sich ausgerechnet
die weißen Gartenmöbel-Polsterkissen als Lieblings-"Örtchen"auserkoren haben.

Woher sollen sie auch wissen, dass Holunderbeeren eine abführende Wirkung
haben? (...und wirklich schlimme Flecken hinterlassen)



Da ich momentan täglich Salat in allen Variationen zubereite, stand der Entschluss
schnell fest, einen Holunderbeeren-Essig herzustellen. Die Zubereitung ist einfach.

Holunderbeeren-Essig

500 g Holunderbeeren
500 ml Balsamico-Essig (dunkel)
250 g Zucker

Holunderbeeren von den Dolden ziehen, waschen und trocknen.
Zucker mit Balsamico-Essig in einem Topf verrühren und bei kleiner Hitze
langsam schmelzen lassen. Holunderbeeren hinzugeben und für ca. 15 min.
leicht köcheln lassen. Die Holunderbeeren platzen in dieser Zeit auf.  Ich
habe zusätzlich mit einem Stampfer nachgeholfen und die Holunderbeeren 
im Topf ausgedrückt.
Das Ganze durch ein feines Sieb drücken und den Saft in vorher sterilisierte 
Flaschen (10 min. in köchelndes Wasser legen) abfüllen.







Da auch gerade die ersten Feigen reif sind, passt er hervorragend zu diesem feinen
Rucola-Salat mit Feigen und Ziegenkäse - anstelle von Zitronen- und Johannisbeer-
Saft einfach Holunderbeeren-Essig verwenden.

Ein schönes Wochenende,

Sabine




Kommentare:

  1. Das klingt oberlecker und ich hab das noch nie probiert. Besonders zu deinem Salat mit Feigen stelle ich es mir perfekt vor. Super! :)
    Lieben Gruß,
    Jenny

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sabine,das hört sich echt lecker an,muss ich mal testen.Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.LG Elke

    AntwortenLöschen
  3. Mhhh, das klingt sehr spannend. Dann geh ich mal Beeren pflücken....
    Liebe Grüße aus Italien
    Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,
    da muss ich gleich mal im Garten nachschauen, ob mir die Vögel noch ein paar Holunderbeeren drangelassen haben...das klingt sehr lecker. Deine Bilder sind wieder allererste Sahne!!! So schön!!!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sabine,

    das klingt ja toll und so einfach nachzumachen! Das müsste ja sogar ich hinbekommen, hihi :) Wird gleich mal abgespeichert ;)

    Komm gut ins Wochenende und liebste Grüße,
    Rosy

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,

    oh bei euch ist es ja schön bunt. Und so einen schönen Blog hast du!
    Da lasse ich mich doch gerne ispirieren! Unser Stadteil heißt übrigens
    Johannisthal und wir nennen ihn manchmal Joe Valley :-)))

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen