Sonntag, 9. Oktober 2016

Apfelernte mit leckerer Apfeltarte

Die Apfelsaft-Vorräte neigten sich bereits vor einiger Zeit dem Ende zu.

Höchste Zeit, sich günstige fleißige Erntehelfer alias Kinder zu schnappen, samt Anhänger
raus auf's Feld der Eltern zu fahren, sich einen mit prallen Früchten behangenen Apfelbaum 
zu suchen und reichlich Äpfel zu pflücken.













Um die Obstpflücker während der Arbeit bei Laune zu halten, backte ich vorher kleine 
Apfeltartes, packte sie in einen Korb und servierte sie zwischendurch auf einem großen Brett, 
so dass sich jeder bedienen konnte.

Apfeltarte
(für 8 kleine Förmchen oder eine große Form)

Für den Teig
200 g Mehl
125 g Butter
3 EL Zucker
1 Ei

Für den Belag
6 kleine Äpfel
200 g Schmand
1 Ei
2 EL Zucker
1 TL Zimt
Puderzucker zum Bestäuben

Für den Mürbteig Mehl, Butter, Zucker und Ei mit den Knethaken verrühren.
Mit den Händen und evtl. noch etwas Mehl zu einem Teig kneten, in acht gleich große 
Stücke teilen. Den Boden und Rand der Förmchen mit dem Teig auskleiden.

Für den Belag die Äpfel vierteln, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. 
Die Apfelscheiben schuppenartig in die Förmchen schichten. 
Im vorgeheizten Backofen bei 160° (Umluft) ca. 20 Minuten backen.
In der Zwischenzeit den Guss zubereiten. Dazu Schmand, Ei, Zucker und Zimt verrühren.

Nach 20 Minuten die Tarte aus dem Ofen nehmen und den Guss darüber verteilen.
Weitere 20 Minuten bei 160° backen. Aus dem Ofen nehmen, etwas auskühlen lassen
und mit Puderzucker bestäuben. 





Die Äpfel haben wir zu einer kleinen ortsansässigen Kelterei gebracht, die das Obst presste 
und den Saft in Flaschen abfüllte. Der Vorrat für das nächste Jahr ist gesichert.

Falls ihr auch Lust bekommen habt auf euren eigenen Apfelsaft, jedoch keine Bäume
zum Ernten besitzt, dann schaut mal bei Mundraub.org vorbei. Dort findet ihr eine interaktive
Karte mit freigegebenen Obstbäumen auf öffentlichen Flächen, die jeder ernten darf.











Herbstliche Grüße,
Sabine






Kommentare:

  1. Liebe Sabine,
    die Äpfel sehen sehr gut aus. Apfelbäume, um die sich keiner mehr kümmert stehen bei uns auf verschiedenen Wiesen einige herum. Ich weiß aber nicht, ob man die pflücken darf. Und eine Kelterei fehlt mir auch noch. Toll wenn man sowas im Ort hat.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  2. Wenn es so leckere Tartes gibt, bin ich nächstes Jahr auch dabei....lach.... Das mit der Karte muss ich mal genauer anschauen... wir haben zwar einen Apfelbaum, der trägt aber nach diesem schrecklichen Jagel im Juni fast nichts....
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jau. Wie wäre es mit einer Fahrgemeinschaft? ;-) Und danach weiter bei mir. :-D

      Löschen
  3. Liebe Sabine,
    da läuft mir das Wasser im Mund zusammen! Es sieht sehr lecker aus und deine Bilder
    sind mal wieder richtig zauBAHRhaft!!
    Wir haben bei uns auch eine Apfelmosterei und können dort auch unsere eigenen Äpfel abgeben- eine tolle Sache und superleckerer Saft!!!
    WunderBAHRe Grüße, wir genießen die Herbstferien!
    Dunja

    AntwortenLöschen
  4. Das sind wunderschöne apfelige Bilder.
    Richtig schöne Herbstbilder.
    Und so selbstgemachter Saft und Törtchen, was gibt es Besseres.
    Hab einen schönen Abend, liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
  5. Yummie liebe Sabine,
    lecker sieht es aus......ich kann deine Tarte schon fast riechen....
    Gerne würde ich jetztb reinbeißen.....
    Und deine Äpfelbilder so schön....
    Ganz liebe Grüße Jen

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,
    da habt ihr aber ordentlich viele Äpfel!!! Bei uns war es dieses Jahr eher spärlich, aber auch gut, so muss ich gerade nicht so viel verarbeiten...obwohl so eine Apfeltarte wäre jetzt schon toll!!! Vielen Dank fürs Rezept!

    Wünsche dir eine schöne Herbstwoche
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  7. Huhu liebe Sabine,
    ich bin jetzt ein bisschen hungrig....das sieht richtig köstlich aus!
    Wir haben auch einen Baum im Garten stehen und dieses Jahr noch nicht viel eingemacht. Der erste Apfelmus hat leider Schimmel bekommen. Ich musste alle Gläser (also deren Inhalte) entsorgen.
    Dafür haben wir zum ersten Mal unseren eigenen Saft daraus pressen lassen. Sehr köstlich. Das machen wir nächstes Jahr bestimmt wieder.

    Und da ich gerade bei Nicole gelesen habe, dass deine Haustür noch nicht herbstlich aussieht -wie wäre es mit ein paar Äpfel neben dem Olivenbäumchen ;-)
    LG Naddel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob du es glaubst oder nicht, seit unserer Apfelernte stehen vor der Haustür wirklich Körbe mit Äpfel herum - nur zur Deko natürlich ;)

      Löschen
  8. Meine Apfelernte sieht nicht so üppig aus. Ich kann die Äpfel an zwei Händen abzählen. Lecker ist die Tarte, ich sollte das Rezept ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sabine,
    da habt ihr aber ordentlich viele Äpfel, nicht schlecht
    deine Tarte sieht lecker aus Danke für das Rezept!!
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Liebe Sabine,

    Da sehen Alle schön und lecker aus aber ich wollte fragen, wo Sie die Tarteformen haben? Entweder Tel.no. oder web Adresse brauche ich Danke..

    LG
    Esatr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Tarteförmchen habe ich in einem der schönen Dille & Kamille-Läden in Holland gekauft. Es gibt zwischenzeitlich auch einen Onlineshop. Schau mal hier:
      http://www.dille-kamille.de/de/shop/c/102/s/1106/tarteform-mit-losem-boden-verzinnt/

      Löschen