Dienstag, 19. Januar 2016

Wintergrillen im Garten

Frau Holle hat still und heimlich über Nacht unseren Garten winterlich weiß gezaubert -
zur Freude aller Kinder. Außerdem strahlte die Sonne mit voller Kraft und brachte die 
schneebedeckten Äste und Zweige so wunderbar zum Schimmern und Glänzen.

Anlass genug, den Grill herauszukramen und den Tag draußen im Garten zu verbringen.





Die "steile" Hangpiste im Garten wurde eisglatt präpariert, so dass alle "Kinder" auf dem 
Schlitten laut grölend ("Mama, kannst du mal bitte nicht so laut schreien!") den Hang 
hinunterrasten. 

Der klebrige Schnee eignete sich phantastisch, um einen Schneemann zu bauen - 
klassisch aus drei Schneebällen und mit Möhrennase und Kochtopf.

Aus einem alten Ski, einem grifflosen Nudelholz und einigen Brettern bauten die Kinder
eifrig einen "Monoski" zum Sitzen und testeten ihn sogleich auf der Piste.
Warum der Sitz just in dem Moment zusammenbrach, als ich damit losfahren wollte, 
ist mir schleierhaft.






Aus Kartoffeln und Lauch kochte ich eine wärmende Suppe, die schnell und kinderleicht 
in der Zubereitung ist und zudem lecker schmeckt.

Kartoffel-Lauch-Suppe

1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
600 g Kartoffeln
2 Stangen Lauch
750 ml Gemüsebrühe
Salz und Pfeffer
50 g Parmesan
ein Schuss Sahne
Pancetta (Bauchspeck)

Zwiebel und Knoblauchzehe kleinschneiden. Kartoffeln schälen und würfeln. 
Lauch in Ringe schneiden und waschen. Zwiebel und Knoblauchzehe in einem Topf 
mit etwas Öl andünsten, Kartoffeln und Lauch dazugeben und mit der Gemüsebrühe
ablöschen. Zugedeckt bei kleiner Hitze etwa 20 min. köcheln lassen.
Zum Schluss geriebenen Parmesan und Sahne dazugeben. Ergibt 4 Portionen.

Pancetta grillen und zusammen mit einigen Lauchröllchen auf der Suppe anrichten.





Zudem gab es knusprige Fladenbrote (ohne Hefe), die auf dem Pizzastein zusammen 
mit dem kross gegrillten Pancetta himmlisch dufteten.

Fladenbrote

300 g Dinkelmehl
250 ml Wasser
1/2 TL Salz

Mehl, Wasser und Salz vermischen und zu einem festen Teig kneten.
Er sollte glatt sein und nicht kleben. Mit einem nassen Tuch bedecken und 
etwa 30 Minuten ruhen lassen.

Aus dem Teig 8 mandarinengroße Bälle formen und mit der Hand flach drücken.
Die Fladen auf dem Pizzastein backen, bis sie schön braun sind. 



Flauschige Decken und ein Schaffell verwandelten die Gartenschaukel in ein kuscheliges
Plätzchen, wo es sich zwischendurch mit einer heißen Tasse Punsch aufwärmen ließ.

Die Holzkabeltrommel bietet stets genügend Abstellfläche für allerlei Geschirr und auf
dem wetterfesten Sofa, das den gesamten Winter über auf der überdachten Terrasse steht, 
findet jeder einen gemütlichen Platz zum Sitzen und Essen.



So langsam mag ich den Winter!

Liebe Grüße,
Sabine






Kommentare:

  1. Tolle Idee, da hattet ihr bestimmt viel Spaß.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Oh das sind ja wunderschöne Fotos liebe Sabine! Da bekomme ich auch richtig Lust auf den Winter. Bei uns in Wien hat es heuer noch nicht wirklich geschneit - was einerseits ganz praktisch ist weil Schnee in der Stadt = Chaos. Andererseits wäre so ein wenig Schnee doch ganz schön wie man auf deinen tollen Bildern sieht!

    liebe Grüße
    http://thewickedyeye.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
  3. Also ich bin ja so ganz und gar kein Winterfan aber nach deinem Post kann ich verstehen, dass man sich mit Kälte und Schnee irgendwie anfreunden kann!
    Eine Frage zu den Fladenbroten: Wie kann man die zuhause im Backofen machen, wenn man keinen Pizzastein hat? Ich würd die nämlich sehr gerne mal ausprobieren!
    Liebe Grüße
    Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma, du kannst die Fladen auch in einer gusseisernen Pfanne backen, die sehr heiß sein muss. Den Fladen ohne Fettzugabe in die Pfanne legen und unter ständigem Wenden 2 - 3 Minuten backen. Herausnehmen und ein paar Butterflöckchen darauf legen.
      Mach ich gelegentlich, wenn kein Brot mehr im Haus ist.

      Löschen
  4. Wir grillen auch gerne im Winter. Dick eingepackt macht das richtig Spaß.
    Und so wie die Bilder es zeigen hattet ihr den wohl auch. :-)
    Das Suppenrezept hört sich übrigens lecker an. Werde ich mal ausprobieren.
    Liebe Grüße
    Anette

    AntwortenLöschen
  5. Ohhh wie leeecker ❤ Das sind wirklich ganz tolle Aufnahmen meine Liebe! :) Da bekommt man direkt Lust mitzumachen! :) Ich liebe Grillen aber hab es noch nie im Winter probiert ;D Sieht auf jedenfall nach einer Menge Spaß bei euch aus :)
    Ich wünsch dir noch eine schöne Restwoche meine Liebe,

    Liebst, Duni ❤

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,
    das sieht so hyggelig aus!!!!
    Ich bin ja gar kein Wintermensch, aber beim nächsten Mal
    wäre ich wohl dabei ;-)
    Hier liegt viiiiiiiiiidl zu wenig Schnee, um überhaupt irgendwas damit anzustellen,
    deshalb wird eifrig gebastelt und neue Umräumt-Aktionen ausgeheckt ;-)
    WunderBAHRe Grüße an dich!
    Dunja von BAHRcode

    AntwortenLöschen
  7. Jaaaa, so ein Wintergrillen ist toll!!!
    Wir waren am Wochenende auch Rodeln und hoffen jetzt nochmal auf Neuschnee zum Schneemannbauen. Liebe Sabine, dir auch ein wunderbares und kreatives 2016

    Bis baaaaaald

    AntwortenLöschen
  8. Ihr seid ja verrückt! :-) Ich bin begeistert, von Deinem Wintergrillen!
    Das sieht- trotz Kälte- so gemütlich aus.
    Wir können hier von Schnee zu träumen. Und im Matschgrillen macht
    wahrscheinlich nur halb so viel Spass!
    Liebe Grüße, Bine

    AntwortenLöschen
  9. Ein schöner Winterabenteuertag habt ihr erlebt!
    Dein "Monoski" heisst bei uns "Skigibel". "Gibel" ist das alte berndeutsche Wort für Schlitten ;-).
    Ich wünsch euch weiterhin so viel Spass beim "gible" (schlitteln).
    Liebe Grüsse Simone

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Gibel", das Wort gefällt mir! Muss ich mir unbedingt merken! :-)

      Löschen
  10. wie Lecker! Werde ich direkt heute abend mal nachkochen :-D

    Herzlichst,
    Melissa von http://roseoffashion.de/

    AntwortenLöschen