Samstag, 17. Oktober 2015

Schwarzwälder Eicheltorte mit herbstlichem Farbkupfer

Zu Jules Geburtstag gab es in diesem Jahr eine etwas andere Schwarzwälder Kirschtorte.
Obwohl... Bei genauer Überlegung bestand die Torte aus den gleichen Komponenten wie 
bei einer echten Schwarzwälder - mit dem einzigen Unterschied, dass für den Überzug 
die Sahne und die Schokoladenraspel nicht getrennt auf den Kuchen kamen, sondern zu 
einer Ganache vereint wurden. Geschmacklich also durchaus vergleichbar!





Die zauberhaften Quasten mit den Eichelköpfchen habe ich kürzlich bei 
Petra und Jinx entdeckt. Die Anleitung dazu findet ihr auf ihrem stilvollen 
und ideenreichen Blog House No.12
Anstatt der Luftmaschenkette habe ich die Kordel einfach aus 3 Fäden 
zusammengeflochten - die Häkelnadel war gerade unauffindbar.
Die Quasten sind nicht nur als Geschenkeanhänger einsetzbar. 
Damit könnt ihr auch wunderbar eure Wohnung aufmotzen, indem ihr 
Vorhänge, Schränke, Türen, Kerzenleuchter etc. damit verziert.





Für die essbaren Eicheln auf der Torte habe ich zuerst aus einer Baisermasse
Hütchen gespritzt und gebacken.
Die Deckel wurden aus einem dunklen Mürbeteig hergestellt.
Dazu habe ich mit einem runden Ausstecher (geht auch ein Apfelausstecher)
kleine Kreise ausgestochen und in die Mitte eine Nelke als Stil gedrückt -
die sollte man später besser nicht mitessen.
Nach dem Backen wurden die Deckel mit etwas Kuvertüre bestrichen und an
die Baisers geklebt.

Die Blätter habe ich aus weißem Fondant geformt - passend zur Tortenplatte.







Kleine Schwarzwälder Eicheltorte
(15 cm Durchmesser)

Teig
100 g Kuvertüre
50 g Butter
4 Eier
120 g Zucker
70 g Mehl
30 g Speisestärke
2 TL Backpulver

Füllung
1 kleines Glas Kirschen (370 g Abtropfgewicht)
davon der Kirschsaft
zum Andicken etwas Speisestärke (oder Tortenguß oder Agar Agar)
200 ml Sahne
1 Pck. Vanillezucker
1Pck. Sahnesteif

Ganache
200 ml Sahne
400 g Zartbitterschokolade

Für den Teig Kuvertüre zusammen mit der Butter im warmen Wasserbad schmelzen. 
Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Eigelb und Zucker schaumig rühren. 
Mehl, Stärke und Backpulver mischen, über die Eier-Zuckermasse sieben und 
unterrühren. Den Eischnee locker unterheben. Bei 170° ca. 15-20 min. backen. 
Ich habe 3 mal in der kleinen Form gebacken.

Während des Backens kann die Kirschfüllung vorbereitet werden. Dazu die 
Kirschen durch ein Sieb gießen und den Saft in einem Topf auffangen.
Speisestärke (oder Tortenguß oder Agar Agar) in den kalten Saft einrühren
und dann zum Kochen bringen. Kirschen hineingeben. Es sollte nach dem 
Erkalten eine zähflüssige Masse sein.

Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. 

Für die Ganache Sahne in einem Topf aufkochen. Zerkleinerte Zartbitterschokolade
mit einem Schneebesen unterrühren, bis sie geschmolzen ist. 
Danach auskühlen lassen (evtl. im Kühlschrank), bis sie die Konsistenz einer
streichfähigen Butter hat, eher etwas weicher.

Jetzt kann gestapelt werden:
Wer möchte, kann die 3 Böden mit Kirschwasser tränken. Ich habe es nicht 
gemacht, weil die Kinder es nicht mögen.
2 Böden mit jeweils der Hälfte Kirschmasse und der Hälfte Sahne bedecken.
Zuletzt den dritten Boden oben auflegen.

Zum Schluss die Ganache mit einem Messer und/oder Tortenschaber auf den
Kuchen auftragen und ihn nochmals in den Kühlschrank stellen, damit die 
Ganache fest wird. Danach mit selbst gemachten Eicheln und Fondantblättern 
garnieren.







Falls von der Ganache noch etwas übrig bleibt (und das wird es!) könnt ihr 
sie mit etwas Milch erwärmen und kommt so in den Genuss einer leckeren 
Trinkschokolade - oder ihr streicht die Ganache am nächsten Morgen auf euer 
Frühstücksbrot.



Bezugsquellen:
Tortenplatte "Blätter" und Geschenkanhänger "Blatt" von Räder
Mugtail-Tasse "Eichhörnchen" (nur solange der Vorrat reicht) von La Maison


Liebe Grüße aus dem Schwarzwald,

Sabine





Kommentare:

  1. OHHHHH i bin ganz begeistert;;;
    von da TORTN ,,
    von de QUASTAL,,,,
    von de essbaren KLOAN SCHEISSERLEN,,,,
    als soooo mit liebe gmacht,,,,,,
    hob no an feinen ABEND
    bussale bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen
  2. Oh wow Sabine - DAS IST KEINE TORTE DAS IST EIN KUNSTWERK :)
    Die sieht besser aus und wird sicherlich sogar besser schmecken als eine gekauft Torte <3 Alles Gute dem Geburtstagskind!

    liebe Grüße aus Wien

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du wirst es nicht glauben, das Original-Rezept (also mit Sahne und Schokoraspel) hat sogar meine Schwiegermutter - godmother of cakes - in ihre Rezeptesammlung aufgenommen. ;-)

      Liebe Grüße nach Österreich,
      Sabine

      Löschen
  3. Wow - so eine schöne Herbsttorte, zu schade um aufzuessen - zum Glück gibts Bilder davon - wunderschöne Fotos alles passt perfekt!
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine,
    hui...die ersten nachgemachten Quasten, die ich sehe...freu mich voll, dass du sie zeigst !!! und mit so wunderschönen Bildern!!! Das Rezept der Torte werde ich mir auch gleich mal notieren - sieht soooo lecker aus !!! und die gebackenen Eicheln erst !!! zu schade zum Essen. Das ist kein Backen - das ist ein Kunstwerk !!! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag nachträglich an Jule.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende
    liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und wie ich mich erst gefreut habe, als ich die Quasten bei dir entdeckt habe!!!

      Wünsche dir auch ein schönes Wochenende,
      herzliche Grüße
      Sabine

      Löschen
  5. Liebe Sabine,
    ich glaube, ich bin gerade auf Wolke 7!
    Dein Kuchen sieht himmlisch aus!!! Und die Eichelbastelei - einfach zauberhaft!
    Nicht nur als Quaste, sondern auch als Eicheln auf dem Kuchen! Ich war felsenfest davon überzeugt, dass die Hütchen auf dem Kuchen echt sind - bis ich gelesen habe, dass sie es doch nicht sind.
    WOW! Etwas anderes kann ich da nicht sagen! Richtig schön!
    Ich wünsche Dir einen tollen Sonntagabend!
    Alles Liebe
    Mariola

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sabine,
    deine Torte ist eine Wucht! Nicht nur optisch der Hammer, die hat sicher auch superlecker geschmeckt. Also, die würde ich mir auch zu meinem Geburtstag wünschen.
    Toll gemacht.
    Liebe Grüsse
    Simone

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sabine,

    schande über mich. Ich war schon viel zu lange nciht mehr bei dir zu Besuch. Und außerdem ist das wohl die schönste Herbsttorte, die ich jemals gesehen habe. Vielleicht solltest du öfter Schwarzwälderkirschtorte backen, anscheinend habe ich gespürt, dass du meine Lieblingstorte gemacht hast :)
    Und was du dir für eine Mühe bei den Eicheln gegeben hast - Mädsche! Du bist die Wucht. War bestimmt todeslecker.

    Liebste grüße,
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sabine,

    was für eine wundervolle Herbsttorte:-)! OMG!! Die ist ja viel zu schade um Sie auf zu essen.
    Du hast einen wunderschönen Blog.
    Ich wünsche Dir noch eine schöne Woche.
    Allerliebste Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  9. Wahnsinn! Ich bin gerade total überwältigt von deiner wunderschönen Torte! Die sieht so toll aus! Und die essbaren Eicheln sind der Hammer! :-) Super schön! :-)

    Liebe Grüße
    Dörthe

    AntwortenLöschen
  10. mmmmh, soooo sündhaft köstlich und wunderschön!!!
    herzlichste grüße & wünsche an dich
    amy

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Sabine,
    die Torte ist ja der Hammer. Ich selber bin bei uns nicht die Backmarie, dafür ist meine Tochter zuständig. Dein Werk werde ich ihr direkt mal zeigen. Super schön. Da bekommt man direkt Appetit...

    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sabine,
    Wow, sieht das lecker aus! Und die Quasten und Eicheln sind so niedlich! :D Super!
    Viele Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sabine
    Das sieht ja köstlich aus....danke fürs teilen.
    Liebstegrüße janine

    AntwortenLöschen