Dienstag, 31. Mai 2016

Knusprige Holunderblüten-Waffeln für den Königssohn

Da ist man mal zwei Wochen nicht zu Hause und schon verwandelt sich der Garten
in den reinsten Urwald.

Wobei sich Dank meines jahrelangen Nicht-Vertikutierens ein weicher, barfußlauf-
freundlicher Moos-Teppich entwickelt hat - durch den sich nur noch ein paar spärliche
Grashalme kämpfen konnten.

Dagegen wuchsen Hecken und Büsche in der kurzen Zeit dornröschen-like in die Höhe.
Kann bitte schnell mal jemand den Königssohn zur Heckenbekämpfung vorbeischicken?
Alternativ ginge auch ein Gärtner...





In der Zwischenzeit beginne ich schon einmal mit der Holunderhecke dem Holunderbaum
und bereite aus einigen Holunderblüten-Dolden knusprige Waffeln zu.

Damit der Königssohn etwas Feines zu essen bekommt - getreu dem Sprichwort
"Mit Waffeln fängt man Prinzen"... oder so ähnlich!





Holunderblüten-Waffeln

125 g Butter
50 g Zucker
4 Eier
250 g Mehl
1 TL Backpulver
150 ml Sahne
150 ml Milch
2 EL Holunderblütensirup

2 Dolden Holunderblüten


Butter mit dem Zucker schaumig rühren. Die Eier nacheinander unterrühren.

Mehl mit Backpulver vermischen und abwechselnd mit der Sahne, der Milch
und dem Sirup unterrühren.
Holunderblüten waschen und sehr gut abtropfen lassen, von den Stielen zupfen
und unter den Teig heben.
Das Waffeleisen vorheizen und mit wenig neutralem Pflanzenöl bepinseln.
Etwas Teig in die Mitte einfüllen und goldgelb ausbacken.

Waffeln mit Puderzucker bestäuben. Dazu passen wunderbar pürierte Erdbeeren.








Ich geh dann mal in den Garten... dem Prinzen den Weg durchs Dickicht weisen.

Liebe Grüße,

Dornbinchen


PS. Kennt ihr auch Spargelwaffeln?




Mittwoch, 11. Mai 2016

Samstag ist Shopping-Tag - Upcycling No9 Schreibtischplatte

"Endlich, es ist wieder Samstag! Bummeln ist angesagt!"

Während sich am Samstag viele zum Shoppen ins Getümmel stürzen,
ins sichere Umkleide- und Kassen-Ansteh-Inferno,
gehe ich auf meine ganz spezielle Shopping-Tour...
auf Entdeckungsreise...
auf die Suche nach alten verborgenen Schätzen...
zu meinem Lieblingströdler, der immer samstags seine heiligen Hallen öffnet.

Ich liebe es, durch die verwinkelten Ecken zu schleichen, wie ein Trüffelschwein,
um "Neues" zu entdecken. Der alte Krempel fasziniert mich extrem...
und ich bin immer ganz Ohr, wenn mir der Trödler etwas über die Herkunft erzählt:
"Das sind Lampen aus einem stillgelegten Bunker in der Normandie."

Jedes Teil hat seine ganz eigene, oftmals bewegende Geschichte...









Diesmal begleitete mich Hannah auf meiner antiken Shopping-Tour.
Etwas abseits auf einer Empore entdeckten wir wunderschön abgenutzte, alte Dielenbretter.
Sie stammen ursprünglich aus einem Sägewerk, dessen Betrieb eingestellt wurde.

Wir schauten uns kurz an und waren uns einig...
Das sind genau die Dielen, nach denen wir schon so lange suchten!

Als besonderer Service wurden sie uns auch noch gleich auf das gewünschte Maß
zugeschnitten... Wo gibt es denn so etwas heute noch?





Zusammen mit 2 Vierkanthölzern machten wir uns auf den Heimweg.
Zuhause verschraubten wir die Dielenbretter an den Vierkanthölzern und schliffen die
Schnittkanten etwas ab... fertig war Hannahs neue Schreibtischplatte!

Da sie auch sehr den Mix aus Alt und Neu mag, bekam die Platte weiße Tischbeine und
ein Schubladenelement vom Schweden verpasst. Die Kombination aus Modern und Antik 
verleiht dem Schreibtisch einen ganz individuellen Charme, findet ihr nicht auch?






Eingekuschelt in ihr neues, superflauschiges Schaffell macht jetzt sogar das Lernen Spaß.
Mal schauen, wie lange das anhält... ;)

Bezugsquelle: 
Schaffell von Nordal in traumhaft schönen Farben über Das Tropenhaus


Herzliche Grüße,
Sabine





Sonntag, 1. Mai 2016

Vase in Vase und Brombeertorte für Mom - Wow!

Heute aus der Reihe: "Was schenke ich meiner Mom in diesem Jahr zum Muttertag?"

Ich zeige euch eine schöne Alternative zum alljährlichen Blumenstrauß und ihr bekommt 
ein fruchtig-blumiges No-Bake-Tortenrezept.







Auf den ersten Blick scheint die Vase eine simple transparente Glasvase... 

Erst bei genauerem Hinsehen verrät sie ihren Clou: 
In der Vase versteckt sich ein zweites Gefäß, das herausnehmbar ist und als weitere 
Vase verwendbar ist.

Die Doppelvase lädt zu unzähligen Kreationen ein. Ihr könnt die äußere Vase mit Sand, 
Steinen oder Muscheln präparieren oder die beiden Vasen unterschiedlich hoch mit Wasser 
füllen... 

Ich habe mich für die einfache Variante entschieden, die innere Vase mit etwas Wasser 
gefüllt und mit ein paar Zweigen Flieder aus dem Garten dekoriert. 

Einzelne Blütenzweige reichen vollkommen aus, um das zarte Design der Vase zur Geltung 
zu bringen - in Natura wirkt die Vase nämlich noch viel filigraner als auf den Bildern.








In der Tiefkühltruhe lagerten noch süße, wilde Brombeeren, die ich im letzten Jahr 
gepflückt und eingefroren habe - wie gemacht zum Färben der Tortencreme.

No-bake Brombeertorte
(18er Tortenring)

Boden
170 g Schokocookies
50 g Butter

Füllung
250 g TK-Brombeeren (oder frische Beeren)
4 Blatt Gelatine
200 g Sahne
100 g Zucker
200 g Frischkäse Doppelrahmstufe
250 g Mascarpone

Beeren und Flieder als Deko

Brombeeren auftauen lassen. Schokocookies zerbröseln.
Butter in einem Topf schmelzen, mit den Bröseln vermischen und alles in einen mit
einer Tortenplatte unterlegten Tortenring (18cm) füllen und fest andrücken.

Gelatine in kalten Wasser 10 min. einweichen. 
Aufgetaute Brombeeren mit dem Stabmixer pürieren und durch ein Sieb drücken. 
Sahne und Zucker steif schlagen. Frischkäse und  Mascarpone dazugeben und
zusammen mit dem Brombeerepüree unterrühren.

Gelatine ausdrücken und in einem kleinen Topf erwärmen, bis sie flüssig ist. 
Unter ständigem Rühren in die Brombeercreme einfließen lassen, so dass keine 
Klümpchen entstehen.

Die Brombeercreme in die Form einfüllen und glatt streichen. 
Mindestens 4 Std. in den Kühlschrank stellen. 
Mit Beeren und Flieder dekorieren.







Bezugsquelle:
Doppelvase von Menu über Connox*

Liebe Grüße,
Sabine



*Kooperation